Für Selbständige und Freiberufler besteht jederzeit die Möglichkeit, eine private Krankenversicherung abzuschließen. Angestellte und Arbeiter können eine private Krankenversicherung lediglich dann abschließen, wenn ihr Einkommen über der sogenannten Jahresarbeitsentgeltgrenze liegt.

Am 1. Januar 2015 wurde die Grenze zur Versicherungspflicht auf 54.900€, also 4.575€ monatlich erhöht. Die Grenze ab dem 1. Januar 2016 liegt bei 56.250€, also 4687,50€ im Monat. Für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die bereits am 31. Dezember 2002 versicherungsfrei waren, beträgt 2015 die sogenannte besondere Jahresarbeitsentgeltgrenze 49.500€, also 4.125€ monatlich. Ab 2016 liegt diese bei 50.850€ im Jahr, sprich 4.237,50€ im Monat.

Für bestimmte Berufsgruppen, zum Beispiel der Freiberuflichen Ärzte, Zahnärzte, Heilpraktiker oder Veterinäre bieten die meisten privaten Krankenversicherungen Spezialtarife an. Beamte, Abgeordnete oder Lehrer sind beihilfeberechtigt und können sich ebenfalls privat krankenversichern. Für Beamte werden bei fast allen privaten Krankenversicherungen gesonderte Tarife angeboten. Studenten sind ab ihrem 25. Lebensjahr nicht mehr über ihre Eltern versichert. In diesem Fall lohnt sich der Abschluss einer privaten Krankenversicherung, da die Kassenbeiträge meist geringer sind als in der GKV.